Weihnachten 2014

Am 17.12. feierten 39 Eutritzscher Weihnachten im TV Club Leipzig.

Manch einer fragte sich, was wäre wenn all diese Sportler gleichzeitig in der Turnhalle Volleyball spielen wollten… Dieses Jahr begannen wir mit dem Essen. Es warteten Soljanka, Gulasch, Rotkraut, Klöße und 3 verschiedene Salate darauf verspeist zu werden. Getränketechnisch sorgte zum einen ein gesponsertes Fass vom TV Club, ein gesponsertes Fass von Hardy, unserem Kneipenwirt des Vertrauens aus der Lutherburg und zum anderen große Mengen an Glühwein dafür, dass keiner auf dem Trockenen sitzen musste. Mit gut gefülltem Magen stand dann als nächstes sportliche Betätigung auf dem Programm. mehr »

Eutritzscher Männer auf Männertagsabwegen 2014

Die Berg-Regen-Tour

Im Untergrund der Leipziger Innenstadt trafen sich in diesem Jahr 6 Eutritzscher Volleyballer kurz vor ½ 9 Uhr auf dem Tiefbahnsteig des Leipziger Einkaufszentrums mit Gleisanschluss. Erstmals hat der Zug nicht auf uns, sondern wir auf denselben gewartet, denn Leipzig ist seit Dezember letztes Jahres die 5. deutsche Stadt, die per Zug in der Tiefe durchquert werden kann. Die S-Bahn sollte uns in Richtung Halle bringen. Sie kam pünktlich in der kleinst möglichen Konfiguration von 3 Wagen. Die später Zusteigenden mussten ihre Fahrräder dann stapeln. Erinnerungen an die Muldetour vor Jahren wurden wach. Auf dem alten Gütergleis ging es Richtung Wahren, wo Steffen und Dieter den Triebwagen zum Halten brachten, um mitgenommen zu werden. In Schkeuditz stieß Matthias zu uns, jetzt waren wir vollständig. Die insgesamt 30 min Fahrzeit reichten kaum, das Altenburger Lager aus Olaf’s Packtaschen umzulagern. An Schmierung war nicht zu denken. Die verlegten wir dann auf den Bahnsteig des Haltepunktes Halle-Messe, nahe der Ortslage Kanena. mehr »

Spitz auf Knopf

Zur letzten Dschungelprüfung mussten Polizeikäfer, Nord(see)sterne und junge Läuse verspeist werden. Während die Käfer und Läuse noch leichte Kost waren, erwiesen sich die Nord(see)sterne als sehr zäh. Nach langem kauen konnte dennoch das letzte Stück verputzt werden, sodass es am Ende hieß: „Klassenerhalt….ohoooooo!!!!“ mehr »