Mal kein Volleyball: 1. Trainingslager auf Fehmarn

Nach ca. 5,5 stündiger Fahrt bis an die deutsche Küste, an der das Wasser wirklich immer „da“ ist, hinüber über die beeindruckende Fehmarn-Sundbrücke erreichten wir zwischen blühenden Rapsfeldern flankiert von Krüppelweiden mit dem Hintergrund der himmelblauen Ostsee die Unterkunft. Am KDL wurden wir weder nach Dienststand, Ausweis noch nach sonstigen Urdeutschen Gepflogenheiten empfangen sondern in einem so freundlichen Norddeutsch, dass wir (nach den schlechten Witzen, die wir während der Anfahrt über die Sachsen im NDR o.ä. empfangen hatten) ganz entspannt und mit gewissen Stolz das extra für uns geöffnete Gittertor und die Schranke passierten. Nein, wir mussten nicht den auf diesem einsamen Inselzipfel vorhandenen kleinen und ständig überfüllten Parkplatz nutzen, wir waren als Kasernenschläfer privilegiert. mehr »